Hart erkämpfter 29:15 Sieg der jungen SVH Ringer gegen den AC Röhlingen II.

Beim zweiten Heimkampf der noch jungen Saison kämpften die Ringer des SVH Königsbronn erneut mit all ihrer Energie um jeden einzelnen Mannschaftspunkt.

Durch das Krankheitsbedingte Fehlen des Schwergewichtlers mussten 0:8 Mannschaftspunkte kompensiert werden. Dies gelang durch eine geschlossene Mannschaftsleistung.

Zur Pause führte Königsbronn völlig überraschend mit 17:7. Die junge Mannschaft konnte im zweiten Kampfabschnitt noch einmal die Leistung abrufen und holten sich einen nicht zu erwartenden 29:15 Heimsieg.

Die Kämpfe, die von Josef Steidle (Fachsenfeld) souverän geleitet wurden, im Einzelnen.

Vorkampf:

57 Kg Freistil: Bis zur völligen Erschöpfung kämpfte Mika Widmann gegen Jonas Stark. Zur Pause noch knapp in Führung liegend musste sich Mika dem, im 2. Kampfabschnitt immer besser aufkommenden, Gegner mit 10:18 Punkten geschlagen geben. (0:3)

Stand (0:3)

130 Kg Freistil: Hier gewann Ludwig Stengel aus Röhlingen Kampflos. (0:4)

Stand (0:7)

61 Kg Greco: Mit voller Konzentration ging Nikolai Blum gegen Hannes Geiger zur Sache. Gegen den sehr passiv ringenden Gegner gab Nikolai keine Wertungen ab und punktete ein ums andere Mal. Mit 8:0 Punkten holte er die ersten 3 Mannschaftspunkte. (3:0)

Stand (3:7)

98 Kg Greco: Steffen Krämer kämpfte mit Herz und aller Kraft gegen den um 10 Kg schwereren Daniel Deeg. Mit 5:1 Punkten in Führung liegend, schulterte er seinen Gegner, unter dem Jubel des Publikums, nach 2 Minuten und 57 Sekunden. (4:0)

Stand (7:7)

66 Kg Freistil: Rico Strubel gewann Kampflos. (4:0)

Stand (11:7)

86 Kg Freistil: Auch Sebastian Lutz hatte gegen Michael Bahle über 10 Kg gewichtsnachteil. Trotzdem erkämpfte er sich zur Pause noch 0:1 hinten liegend im zweiten Kampfabschnitt 4 Wertungspunkte und gewann mit 4:1 Punkten. (2:0)

Stand (13:7)

75 Kg Greco: Über sich hinaus wuchs Timon Grupp gegen Fabian Stock. Hoch konzentriert rang er seinem Kontrahenten nach 3 Minuten und 59 Sekunden einen 18:1 Überlegenheitssieg ab. (4:0)

Zwischenstand (17:7)

Rückkampf.

57 Kg Greco: Keine Chance ließ Noah Honold seinem Gegner Henrik Geiger. Beim Stand von 4:0 Punkten schulterte er nach 1 Minute und 18 Sekunden sein Gegenüber. (4:0)

Stand (21:7)

130 Kg Greco: Ludwig Stengel Röhlingen erneut Kampflos. (0:4)

Stand (21:11)

61 Kg Freistil: Nikolai Blum gelang es in dieser Gewichtsklasse, dem Freistilspezialisten Jonas Stark, seinen Stil aufzudrängen. 6 Minuten lang konzentriert ringend gelang ihm ein spektakulärer 8:1 Punktsieg. (2:0)

Stand (23:11)

98 Kg Freistil: Wieder gelang es Steffen Krämer den schweren Daniel Deeg, mit unglaublichem Siegeswillen und 11:4 Punkten, zu besiegen. (2:0)

Stand (25:11)

66 Kg Greco: Nichts anbrennen ließ Rico Strubel gegen Hannes Geiger. In nur 39 Sekunden gewann er mit 16:0 Punkten Technisch überlegen. (4:0)

Stand (29:11)

86 Kg Greco: Sebastian Lutz konnte dem schweren und in dieser Stilart stärkeren Michael Bahle, durch eine 6-minütige Energieleistung, 2 der 4 möglichen Mannschaftspunkte abnehmen. Am Ende hatte Sebastian nur 4 einzelne Wertungspunkte abgegeben. (0:2)

Stand (29:13)

75 Kg Freistil: Im hart umkämpften letzten Kampf des Abends, musste sich Ben Hetze gegen Fabian Stock, nach zwischenzeitlichem 7:7 am Ende mit 9:14, geschlagen geben. (0:2)

Endstand 29:15

Durch eine großartigen Mannschaftsleistung der eingesetzten Ringer, aber auch der Sportler, die bis jetzt nicht zum Einsatz gekommen sind, war diese Leistung möglich. Denn ohne diese Sportler wäre ein entsprechendes Training nicht möglich.

Sehr erfolgreicher Start nach langer Zwangspause für die Ringer des SVH Königsbronn.

Mit einem 36:14 Erfolg gegen den KSV Musberg II wurden die Königsbronner Ringer ihrem Motto: „Blitz und Donner, Königsbronner“ mehr als gerecht. Wenn auch nach der viel zu langen Wettkampfpause die Kondition bei den Meisten noch ausbaufähig ist, war die Moral und Kampfbereitschaft in der gesamten Mannschaft außerordentlich.

Die Kämpfe im Einzelnen.

Vorkampf:

57 Kg Freistil. Hier eröffnete Mika Widmann gegen Pascal Freisen den Kampfabend mit einer überlegenen Leistung. Mit 12:2 in Führung liegend schulterte Mika seinen Kontrahenten nach 2 Minuten und 17 Sekunden. (4:0)

Stand (4:0)

130 Kg Freistil. Richard Rhein tat sich im Freien Stil gegen Jonas Skirlo noch etwas schwer. Sein 13:6 Punktsieg war jedoch zu keiner Zeit gefährdet. (2:0)

Stand (6:0)

61 Kg Greco. Technisch überlegen zeigte sich Nikolai Blum gegen Justin Leto. Nach sehenswerten Aktionen wurde er nach 3 Minuten und 29 Sekunden mit 15:0 Punkten TÜ–Sieger. (4:0)

Stand (10:0)

98 Kg Greco. Eine äußerst knappe Niederlage musste Steffen Krämer gegen Robin Staiger hinnehmen. 6 Minuten lang ständig angreifend wurde er mehrmals unglücklich gekontert und verlor knapp mit 5:8 Punkten. (2:0)

Stand (10:2)

66 Kg Freistil. Auch wenn Rico Strubel kurz von Yannick Stäbler überrascht wurde, beherrschte er diesen klar und wurde nach 2 Minuten und 26 Sekunden beim Stand von 4:2 Schultersieger. (4:0)

Stand (14:2)

86 Kg Freistil. Hier bekam es Sebastian Lutz mit Angelos Apostokidis zu tun. Durch eine extreme Energieleistung schaffte es Sebastian über die Pause in den zweiten Kampfabschnitt. Musste sich dann nach 4 Minuten und 13 Sekunden 0:15 Punkten geschlagen geben. (0:4)

Stand (14:6)

75 Kg Greco. Mit ebensoviel Energie erreichte auch Timon Grupp gegen den Bärenstarken Robin Bauer den zweiten Kampfabschnitt. Nach 3 Minuten und 17 Sekunden war es mit 2:17 Punkten aber dann auch hier vorbei. (0:4)

Stand (14:10)

Rückkampf:

57 Kg Greco. Noah Honold machte gegen Pascal Freisen ebenfalls einen sehr guten Eindruck und siegte nach 3 Minuten und 52 Sekunden mit 15:0 Punkten technisch überlegen. (4:0)

Stand (18:10)

130 Kg Greco. Der Stilartwechsel tat Richard Rhein gegen Jonas Skirlo sichtlich gut. Deutlich überlegen sicherte er sich seinen Schultersieg nach 1 Minute und 47 Sekunden beim Stand von 9: 0 Punkten. (4:0)

Stand (22:10)

61 Kg Freistil. Auch im freien Stil überzeugte Nikolai Blum und schulterte Justin Leto beim Stand von 8:0 Punkten nach 2 Minuten und 26 Sekunden. (4:0)

Stand (26:10)

98 Kg Freistil. Steffen Krämer war im freien Stil Robin Staiger nun deutlich überlegen, so dass er nach 4 Minuten und 52 Sekunden mit 16:0 Punkten TÜ-Sieger wurde. (4:0)

Stand (30:10)

66 Kg Greco. Rico Strubel ließ auch im zweiten aufeinandertreffen gegen Yannick Stäbler keine Zweifel aufkommen. Nach 1 Minute und 7 Sekunden war der Schultersieg beim Stand von 4:0 Punkten perfekt. (4:0)

Stand (34:10)

86 KG Greco. Auch Sebastian Lutz konnte gegen Robin Bauer den zweiten Kampfabschnitt erreichen und gab sich erst nach 4 Minuten und 42 Sekunden 0:16 geschlagen. (0:4)

Stand (34:14)

75 Kg Freistil. Im letzten Kampf des Abends gab Ben Hetze gegen Andre Grassl alles um den Sieg gegen Musberg II noch deutlicher zu machen. Nach 6-minütiger Energieleistung holte er durch einen 10:3 Punktsieg weitere 2 Mannschaftspunkte. (2:0)

Endstand 36:14

Seinen ersten Mannschaftskampf als Lizensierter Kampfrichter leitete Noel Mayr aus Baienfurt gut.

Allen Ringern und Trainern sei hier zu diesem grandiosen Start in die Saison gratuliert.

Neue Abteilungsführung nach der Mitgliederversammlung

Bei unserer, in diesem Jahr sehr gut besuchten, Mitgliederversammlung wurde die gesamte Abteilungsleitung nach ihren Berichten entlastet. Nach Ehrungen und Verabschiedungen wurde dann die neue Abteilungsführung gewählt:

Abteilungsleiterin – Sandra Blum, Stellv. Abteilungsleiter – Thomas Lumpp, Kassiererin – Sonja Gentner, Kassenprüfer 1 und 2 – Barbara Pahnke und Friedhelm Kallwass, Sportlicher Leiter – Sascha Kittelberger, Technischer Leiter – Volker Honold, Presse/Medien – Thomas Lumpp, Schriftführer – Felix Weiss.

V.L.: Sonja Gentner, Barbara Pahnke, Volker Honold, Felix Weiss, Sascha Kittelberger, Sandra Blum und Thomas Lumpp. Nicht auf dem Bild: Friedhelm Kallwass
post

Trainigslager in Götzis

Nach der langen Zeit, ohne vernünftiges Training und nur 3 Wochen nach erneutem Trainingsstart, haben sich die Ringer des SVH ins Trainingslager im Ringerstützpunkt in Götzis (Österreich) begeben. Beinahe die komplette erste Mannschaft, sowie 2 Nachwuchsringer waren mit dabei. Die erste Trainingseinheit wurde am Freitagabend vom Trainer der Österreichischen Bundesligamannschaft aus Götzis geleitet und durch einige Ringer aus Götzis komplettiert. Am Samstag wurden am Vormittag zunächst technische Abläufe abgerufen, gefestigt und ergänzt. Der Nachmittag lag dann im Zeichen eines Kraftzirkels, welcher es in sich hatte. In der fünften und letzten Einheit am Sonntagvormittag fuhr man dann mit etwas gelockerten Zügeln fort und ließ das Trainingslager in zum Teil lockeren und spielerischen miteinander ausklingen. In diesem Jahr lag außerdem neben dem zusätzlichen Training, der Focus vor allem auf der erneuten Stabilisierung des Teamgeistes. Die Mannschaft sollte wieder zu einer Einheit werden. Wir sind uns sicher, dass uns dies sehr gut gelang.  Unser schon zur Tradition gewordener Besuch der Pizzeria am Samstag hat sicherlich mit dazu beigetragen. Die Trainerriege, um den Sportlichen Leiter Sascha Kittelberger, hat in diesen Tagen ganze Arbeit geleistet.

Der Mannschaftssprecher ließ es sich dann auch nicht nehmen, den beiden mitgereisten Müttern für Ihre gute Versorgung zu danken.